Forschungskreis für Heilkunde

Im Sinne einer seelisch-geistigen Erweiterung


info@forschungskreis-heilkunde.de


Träger der Veranstaltungen:


„Verein zur Förderung spiritueller

und sozialer Kulturimpulse“,

Lindenstraße  24, CH-8738 Uetliburg

Forschungskreis für Heilkunde

Im Sinne einer seelisch-geistigen Erweiterung

Forschungskreis Leitgedanken Fortbildungen Methodik Berufsbild Themen Heilmittel Kontakt

„AD(H)S im Zusammenhang mit Impfungen“

Viele Berichte von Impfkritikern zeigen, dass bei Krankheiten oder Störungen, wie beispielsweise AD(H)S, Autismus, Allergien und Autoimmunerkrankungen wie Diabetes, Impfungen immer als mögliche Ursache in Betracht gezogen werden müssen.

Laut Harris L. Coulter), einem amerikanischen Medizinhistoriker, gehören Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen zu den häufigsten Folgeschäden, die durch Impfungen verursacht werden.

                                                                                                                        Weiter zum Artikel  

AD(H)S - Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (mit Hyperaktivität)


Medizinische Fachfortbildung vom 13. - 15.12.2013



Das Thema AD(H)S wurde im Rahmen eines medizinischen Seminares vom 13. - 15. Dezember 2013 in Tenno, Italien erarbeitet, an dem sich ca. 50 medizinisch-therapeutisch und pädagogisch arbeitende Menschen trafen. Es wurde auf sehr schöne lebendige und verbindende Art dieses sehr breite und aktuelle Thema AD(H)S von verschiedenen Referentenaus naturwissenschaftlichen, anthroposophischen sowie auch eigenen intensiven Forschungen und praktischen Erfahrungen bzw. Beobachtungen dargestellt und aufgebaut. Heinz Grill moderierte die Beiträge.

 

Das zentrale Anliegen war es, durch Gedanken aus dem Fachwissen sowie auch aus den praktischen Erfahrungen der einzelnen Menschen, diesem Krankheitsbild eine fundierte Grundlage zu schaffen um in der rhythmischen und sich zentrierenden Zusammenarbeit mit Heinz Grill zu einer erweiterten seelisch-geistigen Betrachtung zu gelangen. Durch die Verknüpfung von wissenschaftlich-empirischer und spiritueller Sichtweise konnte auf dieser Art eine wirkliche Substanz in die gemeinsame Arbeit hineinfließen.

 

Während der Tage, kehrten wir immer wieder zu der Kernfrage zurück  - womit wir es bei diesem Erscheinungsbild eigentlich zu tun haben, worum es sich wirklich handelt? AD(H)S steht für Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit oder ohne Hyperaktivität. Dieses Krankheitsphänomen wird seit mindestens 20 Jahren intensiv und zunehmend erforscht und diskutiert, jedoch bleibt es bis heute weiterhin ein noch recht unklares Krankheitsbild, das nicht nur für die Eltern, sondern auch für die betroffenen Kinder einen hohen Leidensdruck und eine sehr große Not bedeutet. Mit welchem Krankheitsbild haben wir es also zu tun und welches Menschenbild liegt den bisherigen Erkenntnissen und der Bezeichnung der Krankheit zu Grunde? Therapeutisch werden derzeit vor allem und mit großem Einsatz verhaltenstherapeutische Ansätze, insbesondere Methoden und Trainings zur Steigerung der Aufmerksamkeit und Konzentration durchgeführt. Das aktuelle und allgemein bekannte Medikament, auf das hierbei in sehr vielen Fällen zurückgegriffen wird, heißt Methylphenidat, besser bekannt unter dem Handelsnamen Ritalin.

 

Im Laufe des Seminares entstand durch die verschiedenen Beiträge und ganz besonders durch die geisteswissenschaftlichen Erweiterungen von Heinz Grill ein gänzlich neues Verständnis dieser Erkrankung. Am letzten Tag konnte aus dem gewonnenen Bild, der Krankheit sogar eine neue Bezeichnung gegeben werden. Den Betrachtungen wurde das anthroposophische viergliedrige Menschenbild zugrunde gelegt.

 

Unter den folgenden Texten finden Sie, neben den einzelnen Beiträgen der Referenten, welche die fachliche Grundlage für die gemeinsame Auseinandersetzung gaben, auch eine beschreibende Zusammenfassung von Raphaelle Franken, welche die Hauptgedanken aus dem Seminar wiedergibt und einen Eindruck über die beispielhafte und wertvolle Zusammenarbeit während dieser Tage vermittelt.


Der Forschungskreis für Heilkunde wünscht Ihnen ein regsames Lesen dieser Ausführungen und freut sich ganz besonders über weitere Fragen und Anregungen, die das Thema weiter beleben.

 


















Inhaltliche Zusammenfassung zum Seminar

von Raphelle Franken



Diese Zusammenfasung soll einen Überblick über die inhaltlichen Beiträge zum Thema AD(H)S

sowie ein Beschreibung der Arbeitsweise an diesem Wochenende geben.



Zusammenfassung des medizinischen Seminares.pdf

Seelenübung zur Betrachtung des Lichts am Beispiel einer Pinie


Diese Übung wurde von Heinz Grill während des Seminars angeleitet.


Solche Übungen stärken im Menschen die Fähigkeit die Aufmerksamkeit im Außen aktiv zu bewahren. Es entsteht dadurch eine wesentliche Kraft, die ordnend, beruhigend und zugleich aufbauend auf das Nervensystem wirkt.


Heinz Grill sprach darüber, dass diese Übungen sich sehr gut für Eltern von AD(H)S-Kindern eignen würden. Denn die Fähigkeit, die auf diese Weise beim Erwachsenen geschult und entwickelt wird, bringt in das Beziehungsfeld innerhalb der Familie eine neue Ordnung, die wie in dem Kurs besprochen wurde, meist mangelhaft ist. Diese Ordnung ermöglicht ein ruhiges Erleben und Wahrnehmen im Kontakt zum Anderen und bereitet für das Kind eine Grundlage, die es selber nicht im Stande ist, aufzubringen.


Seelenübung in schrittweiser Anleitung

Seelenuebung Raphaelle.pdf

Christine Hein, 1993 Ausbildung zur Yogalehrerin bei Heinz Grill;

2001 bis 2008 Aufenthalt in Indien und Ausbildung zur Ayurveda-Therapeutin.

Seit Juli 2012 Organisation des Forschungskreises für Heilkunde.

Beitrag Impfungen in Web Plus lang.pdf

Inge Hansen, Heilpraktikerin und Yogalehrerin

1992 Sivananda-Yogalehrer-Ausbildung in Kanada; 1993 Yogalehrer-Ausbildung bei Heinz Grill

seit dem regelmäßige Teilnahme an den medizinischen  Fachfortbildungen mit Heinz Grill und seit 2009 den Arbeitskreis „Antroposophische Medizin“ mit dem anthroposophischen Arzt Dr. Hadamovsky in Flensburg.




„AD(H)S - Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (mit Hyperaktivität)“

- Mögliche Ursachen und Therapie aus Sicht der Ernährungsprozesse -


Inge Hansen beschreibt einerseits den Zusammenhang zwischen Ernährung und Stoffwechsel und andererseits deren Einfluss in der Entstehung bzw. Symptomverstärkung von AD(H)S.

Im zweiten Teil zeigt sie Wege zu einer sinnvollen und aufbauenden Ernährung bei AD(H)S auf der Grundlage des anthropsophischen Menschenbildes auf. Hierbei wird nicht nur das „Was“, sondern ganz besonders auch das „Wie“ näher in die Betrachtung genommen. Ergänzt werden die Ausführungen durch die Beschreibung der seelisch-geistigen Bedeutung verschiedener Nahrungsmittel.

                         

                                                                                                                                                     Weiter zum Artikel         

                                                                                                                       



     

Beitrag Inge fuer Website.pdf

Dr. med. Jens Edrich, Facharzt für Allgemeinmedizin, arbeitet in eigener Allgemeinartzpraxis als             

anthroposophischer Arzt GAÄD


Dr. Jens Edrich hat seine Ausbildung zum anthroposophischen Arzt am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und der Homöopathischen Belegabteilung am Krankenhaus Heidenheim durchlaufen. Er war Mitbegründer des anthroposophischen Heilpflanzeninstituts in Blatten/Wallis und lange Jahre Mitwirkender im Wuppertaler Medizinerkreis. Aktuell ist er Mitglied in anthroposphischen Arbeitskreisen sowie im Forschungskreis für Heilkunde in Tenno.


„Von der bildenden Kraft der Sinne des Kindes“


- Versuch einer phänomenologischen Betrachtung der neurobiologischen Vorgänge beim Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom unter Einbeziehung von geisteswissenschaftlichen Aspekten


Die Fähigkeit, mit Aufmerksamkeit und Interesse in ein Phänomen der Welt einzutauchen, so dass jegliche Aktivität, die nicht mit diesem Phänomen im Zusammenhang steht, zum Schweigen kommt, erscheint primär eine Art Naturgabe des Menschen zu sein. Beobachten wir, wie intensiv hingegeben der Blick eines Säuglings den Augen des Erwachsenen begegnen kann, und wie das im Sande spielende Kleinkind ganz eins mit jenem es umgebenden Element des Sandes wird, so entsteht der Eindruck es mit dem Kind und dem Phänomen, welches das Kind gerade mit seinen Sinnen durchdringt, mit einer harmonischen Einheit ohne Zwischenraum zu tun zu haben. Nehmen wir zu diesen mit bloßen Sinnen beobachtbaren Vorgängen die Erkenntnisse neuester neurophysiologischer Forschungen hinzu, so zeigt sich dass der Eindruck einer Einheit von Betrachter und zu betrachtendem Objekt sich auch auf neurophysiologischer Ebene bestätigt…… Das Kind ist also nicht nur hingegeben an die Welt der Wahrnehmung sondern geht vielmehr so in dieser auf, dass es bis in die leibliche Ebene seines Nervensystems hinein ein Teil derselben wird.


Gehen wir von dieser Grundfähigkeit einer vollständigen Konzentration und Hingabe an die Welt aus, die dem Kinde gegeben ist, wird es umso mehr zu einem Rätsel wie es auf der anderen Seite schon bei Kindern  zu dem Phänomen des Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitässyndroms kommen kann.

                                              Weiter zum Artikel

ADHS Ausarbeitungen.pdf

 „AD(H)S und die Erziehung zur Freiheit“


Zeigen sich auch die Symptome von AD(H)S am häufigsten in der Grundschulzeit, so liegt der Beginn der Problematik jedoch bereits in den ersten Lebensjahren.

Es ist an der Zeit, eine Erweiterung der Sichtweisen auf diese Kinder zu vollziehen und die seelisch-geistigen Zusammenhänge der Kindheitsentwicklung und auch der Erziehung hin zum freiheitlichen Denken, Fühlen und Wollen(I) in eine Anschauung zu bringen. AD(H)S als ein Phänomen unserer modernen Gesellschaft zu sehen und es gleichzeitig in ein erweitertes Verständnis des ganzheitlichen Menschenbildes einzubinden eröffnet neue und wirkungsvolle Möglichkeiten der Therapie und Pädagogik.

                                                                                                         

Weiter zum Artikel

Barbara Keppler, Dipl. Psychologin, Psycho-Onkologin, Yogalehrerin nach Heinz Grill. Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der therapeutischen Arbeit mit Familien und Paaren und in der ganzheitlichen Begleitung bei chronischen Erkrankungen. Langjährige Erfahrung als Fortbildungsleiterin und in Vortrags- und Seminar-Tätigkeit. Seit 2004 regelmäßige Teilnahme im Forschungskreis für Heilkunde.

Beitrag Barbara Webseite.pdf

Wie wirken die Medien auf Kinder und Jugendliche?


-   Die "Haben-Gesellschaft".

-   Der Fernseher wirkt wie eine Droge.

-   Die Sensation des Geldscheins.

-   Die Medien bilden die Gedanken der Gesellschaft.

-   Die passive Unterhaltung.

-   Ein Beispiel von bewußter Gedankenbildung mit Hilfe der Betrachtung der menschlichen Hand.

-   Die modernen Musikarten stimulieren die Organe aber tragen keine bewußtseinsfördernden Elemente in sich.

-   Die Schwächung der Urbildekräfte durch Reizüberflutung führt im ersten Lebensjahrsiebt zu einer inneren     Haltungsschwäche und Mangel an  Freiheitsgefühl.

-   Der Verlust der natürlichen Empfindungen durch zu viel Fernsehen im zweiten Lebensjahrsiebt.

-   Abweichungen in der Persönlichkeitsbildung im dritten  Lebensjahrsiebt führt später zu materialistischer Einstellung.

AD(H)S und die Erziehung zur Freiheit

Herausgegeben von Barbara Keppler


Diese Broschüre entstand aus den Beiträgen des Seminars zu diesem Thema und wurde für Eltern und Pädagogen geschrieben, die das Phänomen AD(H)S verstehen wollen und gleichzeitig Ideen und Anregungen für den therapeutischen Umgang mit den Kindern suchen. Dabei wurde besonderer Wert auf die Darstellung der tieferen seelisch-geistigen Zusammenhänge gelegt, die ganz neue Möglichkeiten für die Therapie eröffnen.

AD(H)S und die Erziehung

zur Freiheit

Herausgegeben von Barbara Keppler

Seelenuebung zum Licht.pdf