Forschungskreis für Heilkunde

Im Sinne einer seelisch-geistigen Erweiterung


info@forschungskreis-heilkunde.de


Träger der Veranstaltungen:


„Verein zur Förderung spiritueller

und sozialer Kulturimpulse“,

Lindenstraße  24, CH-8738 Uetliburg

Forschungskreis für Heilkunde

Im Sinne einer seelisch-geistigen Erweiterung

Forschungskreis Leitgedanken Fortbildungen Methodik Berufsbild Themen Heilmittel Kontakt

Die Anwendung einer geistigen Gesetzmäßigkeit in der Therapie



Die folgenden Gedanken wurden von Heinz Grill während einer med. Fortbildung über das Thema Allergien gesprochen und gingen spontan aus der gemeinsamen Arbeit am Thema hervor. Sie beziehen sich auf die Frage nach der Ordnung des Astralleibes und auf das Ziel oder die Notwendigkeit, eine seelisch-geistige Gesetzmäßigkeit der Entwicklung in der Therapie direkt zur Anwendung zu bringen. Eine solche Gesetzmäßigkeit, die beispielsweise im Ätherleib in dem Prinzip von „Loslösung und Neubeginn“ besteht, wird dabei auf den Astralleib übertragen. Etwas Altes, wie negative Gewohnheiten oder Bindungen, können am besten losgelassen werden, wenn etwas Neues in den Menschen hineinkommt. Während die Tiefenpsychologie immer im Alten ansetzt und dieses zur Klärung bringen möchte, setzt die Therapie, welche die Schöpferkräfte des Menschen mit einbezieht, immer in etwas Neuem an, wie beispielsweise einem Gedanken, der in das Leben integriert oder in einer geistigen Gesetzmäßigkeit, die in der Therapie wirksam gemacht werden soll. Die Therapie in diesem Sinne ist nach vorne auf neue Möglichkeiten des Aufbaus gerichtet, während der Ansatz der Tiefenpsychologie mehr rückwärts gerichtet ist und den Menschen auf sich selbst zurückwirft. Aber auch esoterische Formen, wie die Familienaufstellung, setzen, wenn auch auf andere Weise, in diesem Alten oder Vergangenen an. Der mental-spirituelle Entwicklungsweg, wie er von Rudolf Steiner oder Heinz Grill konzipiert wurde, lässt das Alte mehr in Ruhe und richtet sich auf neue Ziele und Perspektiven aus, die sich gleichzeitig an einem höheren geistigen Ideal orientieren. Diese müssen unter der Führung eines darin erfahrenen Therapeuten sorgfältig herausgearbeitet und über eine gewisse Zeit hinweg gepflegt werden, damit sie von den alten Mustern und Bindungen unterschieden werden können.



















(1)  Methodik in Forschung und Praxis

(2)  Metaphysische Organdiagnose

(3)  Die Anwendung einer geistigen Gesetzmäßigkeit in der Therapie

(4)  Das Formwirken in der Therapie als Beispiel einer schaffenden Ich-Tätigkeit


Methodik Metaphysische Organdiagnose Formwirken und Ich