Forschungskreis für Heilkunde

Im Sinne einer seelisch-geistigen Erweiterung


info@forschungskreis-heilkunde.de


Träger der Veranstaltungen:


„Verein zur Förderung spiritueller

und sozialer Kulturimpulse“,

Lindenstraße  24, CH-8738 Uetliburg

Forschungskreis für Heilkunde

Im Sinne einer seelisch-geistigen Erweiterung

Forschungskreis Leitgedanken Fortbildungen Methodik Berufsbild Themen Heilmittel Kontakt

Methodik in Forschung und Praxis


Die Vorgehensweise in der Forschung und Erkenntnisbildung in den Seminaren basiert zum einen auf der unmittelbaren Anschauung zu den sinnlich wahrnehmbaren Objekten, wie z. B. zum Menschen, zum Krankheitsbild oder zu einem Heilmittel, verbunden mit dem naturwissenschaftlichen Stand der Forschung und zum anderen auf einer geistigen Gesetzmäßigkeit, die noch nicht in der eigenen Wahrnehmung gegründet ist und die auf der übersinnlichen Erkenntnis von Menschen beruht, denen die Fähigkeit des geistigen Schauens eigen ist. Ziel ist es, beide Bereiche so zu durchdringen, dass sich die seelische verbindende Dimension eröffnet und eine Synthese der physisch-materiellen und der geistigen Ebene stattfinden kann. Diese geht weit über ein theoretisches Erfassen und äußeres Verknünpfen hinaus und soll sich bis zu einer praktischen Anwendbarkeit herausformen.


Ein wesentlicher Punkt in der Vorgehensweise des Erringens einer übersinnlichen Erkenntnis besteht in der richtigen Durchdringung und Verwendung von Begriffen. Ein Begriff beschreibt immer einen fertigen und in sich bereits abgeschlossenen Baustein des Denkens. Für ein wirkliches Verständnis der Begriffe reicht es nicht aus, diese lediglich in eine kurze Definition zu fassen. Diese müssen vielmehr auch mit Vorstellungen belebt und mit Empfindungen durchdrungen werden, so dass sie sich nach und nach von abstrakten Gebilden zu lebendigen Bildern formen. Sie werden damit vom Unbewussten in ein bewusstes seelisches Erleben angehoben.

Mit einem konkreten Begriffsverständnis bewahrt sich die geistige Forschung einen festen Stand und kann sich von diesem ausgehend in weiteren Fragestellungen, Zusammenhängen und geistigen Hypothesen erbauen.

Es wird auf dieser Seite die Terminologie aus der Anthroposophie und der indischen Philosophie verwendet. Dabei werden die Begriffe aus der indischen Philosphie und dem Hinduismus entsprechend der Bedeutung verwendet, wie sie von Rudolf Steiner und Heinz Grill definiert wurden.


Für das Begriffsverständnis verweisen wir auf folgende Seiten:


https://anthrowiki.at/Hauptseite


http://wiki.stw-verlag.com/index.php?title=Hauptseite  

(Noch im Aufbau)


Auf den folgenden Seiten werden verschiedene Ansätze dargestellt, wie man seelisch-geistige Aspekte gemäß einem spirituellen Ideal in die Therapie mit einbeziehen und wirksam machen kann.  



Der mentale und moralische Ansatz in Spiritualität und Heilkunde, Heinz Grill


„Die Interessenserweiterung und Interessenentwicklung für den kranken Patienten dient allgemein dazu, dass die einzelne Persönlichkeit auf natürliche Weise von den Sorgen und Lasten des Krankseins Abstand nimmt. Es ist vorteilhaft, wenn der behandelnde Arzt auf das Wesen des Interesses und die Richtung, die das Interesse beim Patienten einnimmt, achtet. Das Interesse ist wie das erste vertikale Lot des Aufgerichtetseins, das heißt der erwachenden Ich-Erkraftung. Für ein gesundes Interesse sind Licht und Wärmekräfte wichtig.“

            Heinz Grill

                                     

(1)  Methodik in Forschung und Praxis

(2)  Metaphysische Organdiagnose

(3)  Wie man eine seelisch-geistige Gesetzmäßigkeit in der Therapie zur Anwendung bringen kann

(4)  Das Formwirken in der Therapie als Beispiel einer schaffenden Ich-Tätigkeit

(5)  Die praktische Anwendung der Dreigliederung


Metaphysische Organdiagnose Therapie Formwirken und Ich Die Anwendung der Dreigliederung